Schlaganfall

Ein Schlaganfall ist immer ein Notfall, da hier jede Sekunde entscheidend ist sollte sofort der Rettungsdienst alarmiert werden.

Am häufigsten ist eine Mangeldurchblutung des Gehirns, die in 2/3 aller Fälle auf eine Arteriosklerose zurückzuführen ist. Arteriosklerose verengt die Blutgefäße und hat eine chronische Mangeldurchblutung des Gehirns zur Folge. Bei stabiler Herz-Kreislauf-Funktion reicht die Durchblutung des Gehirns trotzdem gerade noch aus. Verschlechtert sich aber die Funktion des Herz-Kreislauf-Systems (z.B. durch Krankheit oder körperlicher Anstrengung), so ist damit eine akute Sauerstoffnot im Gehirn verbunden. Weitere Ursachen sind Thrombosen, Embolie und Aneurysmen.

Durch die fehlende Versorgung der Organe mit Sauerstoff sind die Schäden eines Schlaganfalls vielseitig und hängen von der Dauer des Schlaganfalls ab. Bleibende Schäden können Sprachstörungen, (halbseitige) Lähmungserscheinungen, Schluckstörungen, Oberfächensensibilitätsstörungen, psychiatrische Defizite und kognitive Defizite(Gedächtnis) sein.

Symptome: